Motivierende Kurzgeschichte

 

Kein schlamm, kein Lotus

Der Lotus steht seit jeher als Symbol für Reinheit, Erblühen und Wachstum. Die makellose Blüte ist das Produkt aus Modder und Schlamm - nur aus dem Schlamm erwächst die Lotusblüte.
Um zu wachsen braucht sie den Schlamm und Schmutz, ebenso wie wir Menschen die weniger angenehmen Erfahrungen und unsere Schatten für unser Wachstum und unsere Weiterentwicklung benötigen. Die Lotusblume gibt uns Mut im Verborgenen und Tiefgründigen (im Unterbewusstsein) zu suchen.

Aus dem schlammigen Untergrund geht die Knospe über ins Wasser und strebt immer weiter nach Licht und Wärme.

Erst wenn der Lotus seine Wurzeln, seinen Schlamm akzeptiert und "JA" sagt, bekommt er einen starken Stängel der sich durchs trübe Wasser (Wo ist der Sinn in meinem Leben?) bewegt und wächst immer weiter bis das Wasser immer klarer wird. Er gibt sich dem Leben, den Wasserströmungen hin und vertraut auf dessen Fließen, weil er tief und fest mit seinem Grund verwurzelt ist.

Der Lotus wächst immer weiter, vom Licht angezogen zur Wasseroberfläche dort entfaltet sich zuerst ein grünes Blatt und die Lotusknospe legt sich für eine Weile aufs Wasser. Bis sie irgendwann beschließt sich ganz zu öffnen. Langsam entfaltet sie Blütenblatt für Blütenblatt und wird in ihrer ganzen Schönheit und Reinheit vom Wasser des Lebens getragen. Die Wellen können ihr nichts anhaben und Regen und Schmutz perlen von ihr ab. Die Lotusblume repräsentiert das reine "Selbst" - das Göttliche in uns allen. Es gilt, diesen Schatz in uns ans Licht zu bringen indem wir nicht nur unsere lichten Seiten anerkennen sondern auch unsere Schatten (Schwächen und Schlamm) akzeptieren und lieben lernen.

 

Inspiriert von http://www.dielotusperle.de/Lotus.html